Freitag, 16. Januar 2015

[Rezension] "Erbarmen - Die Frau im Bunker" - Jussi Adler Olsen



Der erste Fall für Carl Mørck, Sonderdezernat Q.

Verlag: dtv
Seitenzahl: 432
Taschenbuch / e-book: 9,95 € / 8,99 €




"Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«"

Die junge Parlmentsabgeordnete Merete Lynggaard verschwindet am 2. März 2002 spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden. Unterwegs war sie, mit ihrem Bruder Uffe, der sich in seine eigene Welt zurück gezogen hat und nicht mehr spricht, seit seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen. Die damaligen Ermittler vermuten Tod durch Ertrinken und der Fall wird zu den Akten gelegt. Doch Merete ist nicht tot, sondern sitzt irgendwo in einem Gefängnis aus Beton und wartet auf Rettung. Von ihren Entführern erhält sie keine Informationen darüber, warum sie festgehalten wird. Im Gegenteil, sie wird sogar gefoltert (ein Jahr lang bleibt im Verlies das Licht eingeschaltet oder der Luftdruck wird erhöht).

Obwohl der Fall von den Ermittlern längst als erledigt angesehen wird, landet er auf dem Schreibtisch von Carl Mørck. Er ist beauftragt, ein neues Sonderderzernat Q zu leiten, welches alte Fälle noch einmal aufrollen und bearbeiten soll. Carl ist traumatisiert, seit er bei einem Einsatz einen guten Kollegen verloren hat und ein guter Freund querschnittsgelähmt im Krankenhaus liegt. Und so beginnt er auch nur zögerlich mit der Arbeit. Für ihn scheint der Fall Merete Lynggaard auch nur ein Fall zu sein, der abgeschlossen ist und den es nicht lohnt, weiter zu verfolgen. Doch dann stellt er fest, dass es zahlreiche Ermittlungspannen gegeben hat. Gemeinsam mit seinem zugeteilten Assistenten Hafez el-Assad macht er sich auf die Suche nach Merete und findet tatsächlich einige, bislang unbeachtete Hinweise auf das rätselhafte Verschwinden. Kann Ihr Bruder Uffe weiterhelfen? Wie aber holt man ihn aus seiner Welt um zu helfen? Es beginnt eine Wettlauf gegen die Zeit.

Der dänische Autor Jussi Adler-Olsen hat mit diesem Roman einen hervorragenden Auftrag zu einer ganzen Reihe rund um den Ermittler Carl Mørck geschaffen. Der Roman gliedert sich in zwei Handlungsstränge: einerseits Meretes Kampf im Verlies und andererseits die Zusammenarbeit des sehr unterschiedlichen Ermittlerduos.



Ich bin von dem Thriller begeistert, da Jussi Adler-Olsen die investigative Arbeit der Polizei gut zu beschreiben und rüberzubringen weiß. Weiterhin vermittelt ein eine Betroffenheit. Man leidet mit Merete und ist gespannt ob sie noch rechtzeitig gerettet werden kann. Der versteht es auch, die kleinen Alltagsprobleme (Personalmangel, mangelnde Unterstützung, ...) gut rüber zu bringen. Am Ende konnte ich überhaupt nicht mehr aufhören zu lesen, so spannend wurde es - bis zu dem großen Finale.

Fazit:
Der gute und flüssige Schreibstil von J. Adler-Olsen sowie die Eindrücke machen "Erbarmen" zu einem absoluten Highlight und bilden den idealen Auftakt zu einer ganzen Reihe rund um Carl Mørck und das Sonderdezernat Q. Der nächste Band "Schändung" liegt schon bereit. Von mir ganz klar 4 von 5 Punkten.

 

 

Kommentare:

  1. Hallo Jens! :)

    Ich habe "Erbarmen" auch vor kurzem gelesen und rezensiert, ich hoffe, es stört dich nicht, dass ich deine Rezension in meiner verlinkt habe? Falls doch, dann 'schrei' einfach ... ;-)
    http://janine2610.blogspot.co.at/2015/06/rezension-erbarmen-jussi-adler-olsen.html

    Alles Liebe ♥, Janine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    das Buch liegt auf meinem SuB...kanns jetzt kaum erwarten es zu lesen =)

    Liebe Grüße

    Avicenna

    AntwortenLöschen