Dienstag, 23. Februar 2016

[Rezension] "Thalam: Die Hüter der Erde" - Gabriele Ennemann

Autor:     Gabriele Ennemann
Titel:      Thalam: Die Hüter der Erde

Verlag:   
Riverfield Verlag

Umfang:  336 Seiten

Preis Print / Ebook:  19,90 € / 15,99 €

Hier gehts zur Leseprobe
 


 
Zum Inhalt: 
Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ...

Meine Meinung:
Eine interessante Sicht auf die Welt! Es gibt "oben", wo die Menschen leben. Dann gibt es aber noch die "gute" Welt darunter, Thalam, die von Magie durchdrungen ist und in welcher der Protagonist Gidion zu Hause ist. Aber es gäbe das Gute nicht ohne das Schlechte, aus diesem Grund gibt es noch den Gegenpol, das ebenfalls magische Land Sinistrien. Interessant fand ich, dass die Menschen in diesem Buch keine Rolle spielen, sondern die Einwohner Thalams und Sinistriens.

Das Gleichgewicht dieser Welt wir von einer "Lebensachse" gehalten, die eines Tages gestolen wird und nun ist es an Gidion und drei anderen, die Lebensachse zurück zu bringen um das Gleichgewicht der Welt wieder herzustellen.

Die Geschichte ist aus der Sicht von Gidion geschrieben, der in eine Welt gerät, die er sich so niemals zu träumen gewagt hätte. Nach und nach lernt man ihn und die anderen drei Protagonisten kennen und lieben. Jeder der vier hat eine ganz tolle eigene Persönlichkeit, die der Leser im Laufe der Geschichte kennen lernen darf. Im Plot finden sich teilweise Andeutungen auf persönliche Gefühle, die leider bei Andeutungen bleiben. Hier hätte die eine oder andere Entwicklung der Geschichte noch eine gewisse Würze gegeben.

Die Geschichte lässt sich aber insgesamt sehr gut und flüssig lesen. Ich konnte mich förmlich in die magischen Welten Thalam und Sinsitrien hineinversetzen und mich mit ein paar Charakteren sogar sehr gut anfreunden (besonders gut gefallen hat mir die Raupe Eugen). :-)  Gabriele Ennemann hat mich gut mitgenommen auf die Reise und Langeweile kam zu keiner Zeit auf.

Da es sich um ein Jugendbuch handelt, war die Handlung vorhersehbar, was mir aber, in Anbetracht der Zielgruppe nichts ausgemacht hat. Ein roter Faden ist erkennbar und man kann den Weg der Protagonisten aufgrund wiederkehrender Begegnungen und Orte toll nachvollziehen. 

Fazit:
Eine tolle Märchenwelt mit etwas oberflächlichen, aber liebreizenden Charakteren. Das Buch hat mich gut unterhalten und von der realen Welt ablenken können. Einzelne Nebencharaktere ("Eugen") waren einfach super gelungen, so dass ich immer wieder schmunzeln konnte. Von mir gibt es 4 von 5 möglichen Sternen. 


Merkt euch doch auch schon einmal die Blogtour zu diesem Buch vor, diese findet vom 27.2 bis 3.3.2016 u.a. auch auf meinem Blog statt. :-) 


Kommentare:

  1. Hallöchen Jens,

    eine sehr schöne Rezension ♥ Freut mich, dass dir dieses Buch so zugesagt hat. Meins war es leider nicht so unbedingt. Mir fehlte es irgendwie an etwas Tiefe.

    Liebe Grüße
    Charleen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Charleen,
      ja, das hatte ich ja auch vermerkt. Die Charaktere waren etwas zu oberflächlich - aber wenn man die Zielgruppe betrachtet (ab 10 Jahre), würde es aus meiner Sicht wieder passen.

      LG

      Löschen