Montag, 13. Juni 2016

[Rezension] "Der Marsianer" - Andy Weir

Autor:    Andy Weir
Titel:     Der Marsianer - Rettet Mark Watney

Verlag:    Random House audio
Laufzeit: 10 h 5 min

Preis Print / Ebook / Hörbuch: 14,99 € (Taschenbuch) / 8,99 € / 14,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.



Zum Inhalt:
Der Astronaut Mark Watney war einer der ersten Menschen, die je den Mars betreten haben. Nun, sechs Tage später, scheint er der erste Mensch zu werden, der auf dem Roten Planeten sterben wird: Nach einem Sandsturm wird Mark von seinem Team für tot gehalten und alleine zurückgelassen. Ohne Ausrüstung. Ohne Nahrung. Die Crew ist abgereist und auf dem Weg zurück zur Erde. Für Mark Watnex ist es der Beginn eines beispiellosen Überlebenskampfes ...

Meine Meinung:
Viel habe ich über das Buch und natürlich auch über den Film gehört und gelesen. Dies hat mich so angetriggert, dass ich für mich sicher war, ich muss mir den Film unbedingt anschauen - aber bevor ich dies tue, ist das Buch dran!! Also machte ich mich an 10 Stunden Hörbuch und wurde nicht enttäuscht!!

Die Geschichte hat mich von Anfang an gepackt und bis zum Ende nicht mehr losgelassen.
Der einsame Held Mark Watney ist zum ersten Mal auf dem Mars, doch nachdem er von seinen Kameraden getrennt wird und diese sich allein auf den Rückweg zur Erde machen, beginnt für Mark eine gefährliche Zeit. Alleine, ohne ausreichend Nahrung und ohne Möglichkeit, irgendjemandem mitzuteilen, dass er noch lebt, muss er auf seine Rettung warten. Die nächste geplante Mission zum Mars ist aber erst in mehreren Jahren geplant - und bis dahin gilt es einen Plan machen, wie er diese Zeit überleben kann.

Mark ist (glücklicherweise) der Bordmechaniker der Mission gewesen. Als Botaniker war er außerdem dafür verantwortlich, Proben und Experimente auf der Marsoberfläche durchzuführen. Die erworbenen Kenntnisse helfen ihm dabei, eine Überlebensstrategie zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Immer wieder steht er vor Herausforderungen, die auf der Erde i.d.R. keinProblem darstellen, auf dem Mars aber große Herausforderungen bedeuten. Mark ist einfallsreich, äußerst sympatisch und zielstrebig. Auch wenn eine Situation noch so auswegslos erscheint, er lässt sich nicht unterkriegen und findet immer wieder eine Möglichkeit, sein Leben zu verlängern.

Immer wieder passiert etwas, was seine Lage scheinbar aussichtslos erscheinen lässt und doch steckt er nicht auf, motiviert sich weiter und versucht das für ihn Beste aus der Situation zu machen. Manch einer auf der Erde würde nach so vielen Rückschlägen ausrasten und aufhören. Nicht so Mark Watney. Er hat nur ein Ziel: Überleben und dafür tut er alles. Mir hat die Person sehr imponiert, da sie sich einfach nicht unterkriegen lässt und immer weiter kämpft.

Immer wieder musste ich schmunzeln, als Mark teilweise sarkastisch, Sprüche über sich, seine Helfer auf der Erde oder eine Situation losgelassen hat. Das hat den Ernst ein wenig aufgelockert und gezeigt, dass man auch mit ein wenig Lachen ein Ziel gut erreichen kann.

Was mich bisweilen etwas beschäftigt hat, waren die Personen auf der Erde. Nachdem sie erfahren haben, dass Mark noch lebt, fingen "schlaue" Köpfe an, sich eine Lösung für Marks Rettung zu überlegen. Ich konnte mich teilweise in die Verantwortlichen auf der Erde hineinversetzen, an mancher Stelle jedoch nicht. Glücklicherweise werde ich nie in der Situation sein. Wenn dies eine reale Situation wäre und kein Roman, frage ich mich ernsthaft: "Hätte die NASA wirklich so viele Gelder und Ressourcen aufgebracht, um einen Mann vom Mars zu retten oder wäre die Entscheidung gefallen ihn stillschweigend zurück zu lassen??"

Fazit:
Einfach gradios!! Ein spannender Wissenschafts-Science fiction-Roman, der einen mitnimmt auf den Mars. Dort begegnet man einem starken und äußerst sympatischen Protagonisten, der einen Kampf ums Überleben führt und dabei niemals aufgibt! Ich vergebe fantastische 5 von 5 möglichen Sternen!!



Hier findet ihr hilfreiche weitere Infos zum Überleben auf dem Mars.
Eine Karte des Mars mit den Gegenden, in denen das Buch spielt.


Kommentare:

  1. Hi Jens,

    Ich hätte damals den Film gesehen, der hat mir auch gut gefallen, auch wenn Matt Damon das Ganze ja größtenteils alleine ausfüllen muss.

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Hallo nochmal,

    auch bei dieser Rezension musste ich gleich einmal stöbern.

    Ich selbst habe das Buch noch nicht gelesen, habe es aber im Regal stehen und leider den Film schon gesehen. Was ich allerdings da sah, zeigte mir nur das ich das Buch unbedingt einmal lesen muss. :-)

    Deine Rezension hat mich jetzt nur noch neugieriger gemacht und das Buch wird wohl bald in meinem Händen liegen.

    Liebe Grüße von mir :-)

    AntwortenLöschen