Sonntag, 27. August 2017

[Blogtour] "Die Bibliothek der flüsternden Schatten 1: Bücherstadt" von Akram El-Bahay


Hallo Ihr Lieben,

und willkommen zum dritten Tag unserer spannenden Blogtour zu "Die Bibliothek der flüsternden Schatten 1: Bücherstadt" aus der Feder von Akram El-Bahay (erschienen im Bastei Lübbe Verlag). Am Freitag machte Claudia ein tolles Interview über die Handlung des Buches und Kathleen stellte euch gestern besonders schöne Bibliotheken vor. Ich erzähle euch heute ein wenig über Märchen, auch wenn ihr diese alle zu kennen glaubt...!! 😉

Hier findet ihr übrigens unseren kompletten Blogtour-Fahrplan.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Märchen, wer kennt sie nicht. Unvergessen und präsent sind die Geschichten der Gebrüder Grimm: von "Aschenputtel", "Frau Holle", "Rotkäppchen" oder dem "Wolf und den sieben Geißlein". Aber auch die Märchen von Hans Christian Andersen sind den meisten bestimmt bekannt: von "Däumelinchen", über "Die Prinzessin auf der Erbe" bis zu "Das häßlichen kleinen Entlein" haben wir die Geschichten schon selbst als Kinder gehört oder lesen sie heute unseren eigenen Kindern vor.

Doch es gibt noch viele andere Märchenautoren und vor allem Märchen, die mir bislang auch nicht bekannt waren, denn eines ist gewiss: Märchen existieren in jedem Kulturkreis, in jedem Land und in jeder Sprache dieser Welt. Nur werden sie nicht alle aufgeschrieben, sondern teilweise nur durch Erzählungen von einer Generation zur Nächsten weitergegeben. 

Bildquelle
Kennt ihr beispielsweise den Märchenautor Antoine Galland?? Nun, mir sagte der Name auch nichts, bis ich bei meiner Recherche für diesen Beitrag herausfand, dass er ein französischer Orientalist war, der 1715 in Paris gestorben ist. Was ihn aber in meinem Beitrag besonders macht, ist die Tatsache, dass er die erste europäische Übersetzung der "Geschichten aus Tausendundeiner Nacht" schuf  und diese noch um weitere Geschichten wie "Sindbad der Seefahrer", "Aladin und die Wunderlampe" oder "Ali Baba und die 40 Räuber" ergänzte. Hättet ihr das gewusst? Ich nicht!!

Oder kennt ihr schottische, japanische oder keltische Märchen? All diese gibt es und sie sind in jeweiligen Kulturkreis mindestens so bekannt, wie bei uns die Märchen der Gebrüder Grimm.

Sage, Legende und Märchen

Gibt es einen Unterschied zwischen Sagen, Legenden und Märchen? Ich muss zugeben, dass ich diese Begriffe sehr oft miteinander vermischt habe, allerdings gibt es einen riesen Unterschied: Märchen sind frei erfunden und die Handlung ist weder zeitlich noch örtlich festgelegt. Aber auch diese Definition ist nicht sauber, denn es gibt Märchen, die, von einer Sage inspiriert geschaffen wurden. So z.B. Dornröschen, welches Friedrich Panzer auch der Nibelungensage heraus geschaffen hat. 

Bildquelle


Typisch für Märchen ist aber auch, dass dort sehr oft sprechende und wie Menschen handelnde Tiere vorkommen (siehe "Der Wolf und die sieben Geißlein"). Auch Hexen und Zauberer, Riesen und Zwerge, Geister oder Fabeltiere wie Einhörner oder Drachen sind ein Zeichen für Märchen.
Auch "Die Bibliothek der flüsternden Schatten 1: Bücherstadt" ist nichts anderes als ein Märchen, denn auch dort kommen Fabelwesen vor, die sich teilweise wie Menschen benehmen und Handlen. Auch diese Gewschichte ist frei erfunden.

Wenn ich mir das so durch den Kopf gehen lasse, sind eigentlich die allermeisten Fantasy-Romane nichts weiter als moderne Märchen. Häufig kommen ihn Ihnen Drachen vor, aber auch Zwerge, Riesen, Trolle, Orks und andere Fantasy-Kreaturen tummeln sich in den Romanen. Das besondere ist, dass Drachen in orientalischen und westlichen Mythen oftmals als bedrohliches, mordendes und zerstörendes Wesen beschrieben wird, welches getötet werden muss, um die Welt zu erhalten. In den ostasiatischen Regionen allerdings wird der Drache oftmals als Regen- und Glücksbringer, aber auch als Fruchtbarkeitssymbol verehrt. Ihr seht also, je nach Kulturkreis sind auch die Wahrnehmungen der Wesen in Märchen völlig unterschiedlich. 

Bildquelle

Habt ihr eigentlich ein Lieblingsmärchen?? Ich habe einmal die anderen Blogtour-Teilnehmer und natürlich auch den Autor Akram El-Bahay gefragt und folgende Antworten erhalten:

Jasmin von Bücherleser: "Ich habe mehrere Märchen, die ich sehr mag. Zwing mich nicht zu wählen! :) Ich liebe die Geschichte von Aschenputtel, Schneeweißchen & Rosenrot, die Bremer Stadtmusikanten und Rumpelstilzchen."

Stefanie von His & Her Books: "Oje... wenn man nach der modernen Variante geht, liebe ich die Schöne und das Biest am meisten, vom klassischen Märchen her denke ich Aschenputtel."

Claudia von Claudis Gedankenwelt: "Ich mag viele Märchen. Am liebsten mag ich Die Schöne und das Biest und Schneewittchen "

Kathleen von Schnuffelchens Bücher und Co: "Die Schöne und das Biest & Aschenbrödel waren immer meine Lieblinge "

Nicole von About Books: "Bei mir auch Die Schöne und das Biest und Dornröschen"

Der Autor Akram El-Bahay: "Bei mir sind es Schneewittchen und Der Fischer und der Geist (aus 1001 Nacht)"

Das bringt mich nun aber zu meinem persönlichen Lieblingsmärchen. Dies ist ein in Deutschland eher wenig bekanntes Märchen, dass seinen Ursprung in China hat. Es heißt: "Die Perle, die bei Nacht strahlt" und geht folgendermaßen: 


Das Märchen von der Perle, die bei Nacht strahlt

Einst lebte im östlichen Meer der Drachenkönig. Gern wollte er seine liebreizende Tochter vermählen, doch die kluge Prinzessin wollte nur einen Mann heiraten, der sowohl tapfer war als auch ein gutes Herz besaß. Nach Reichtum sehnte sie sich nicht. Also ließ der König nach einem geeigneten Bräutigam Ausschau halten, bis der Prinzessin ein armer Bursche vorgestellt wurde, der ihren Wünschen entsprach und Ah-örl hieß. Doch der Vater war mit ihrer Wahl nicht einverstanden und verbot eine Heirat mit dem armen Jungen.

Die Prinzessin weinte und weinte und der Meeresspiegel stieg und stieg. Indes träumte Ah-örl in dieser Nacht von einem alten Mann, der ihm riet, am Flussufer die Prinzessin zu treffen. Sogleich erzählte Ah-örl seinem älteren Bruder von seinem Traum, der Ah-örl keine Hoffnung machte. Sobald Ah-örl wieder eingeschlafen war, galoppierte sein Bruder zum Flussufer, um die Prinzessin selbst zu treffen.

Da wachte Ah-örl wieder auf und machte sich zu Fuß auf den Weg zum Fluss. Obwohl der andere Bruder einen Vorsprung hatte, erreichten sie beide gleichzeitig ihr Ziel. Die Prinzessin weilte am Flussufer und beide hielten um ihre Hand an. „Ich heirate den, der zum Palast meines Vaters geht und mir die Perle bringt, die bei Nacht strahlt“, sagte sie und übergab beiden je eine silberne Nadel, die die Wellen des Meeres bändigen sollten. Dann brachen sie auf.

Bildquelle
Der ältere Bruder erreichte als Erster ein von den Fluten des Meeres überschwemmtes Dorf. „Nur der Goldene Kürbis aus dem Palast des Drachenkönigs kann unser Leiden mindern“, sagten die Dorfbewohner und der Bruder versprach, den Kürbis auf seinem Weg mitzubringen. Als Ah-örl einige Zeit später im Dorf eintraf, gab er ebenfalls sein Versprechen, dem Dorf zu helfen. Schließlich holte er seinen Bruder ein, der vor dem tosenden östlichen Meer stand. Ah-örl warf die silberne Nadel ins Wasser, wie ihm geheißen, und das Meer öffnete sich ihnen. Gemeinsam gelangten sie zum Drachenkönig, der sie schon erwartete.

„Von meinen Schätzen darf sich jeder Sterbliche nur einen nehmen, also wählt euren Schatz gut aus.“ Die Schatzkammer überbot alles Prächtige, was die beiden je gesehen hatten, Gold und Schmucksteine türmten sich bis zur Decke. Ah-örl entdeckte die Perle, die bei Nacht strahlt, doch dann zögerte er, dachte an die armen Dorfbewohner und wählte schließlich den Goldenen Kürbis, während sein Bruder die Perle an sich nahm.
„Mögen euch eure Schätze das erhoffte Glück bringen“, sagte der Drachenkönig und beide Brüder verließen mit ihren Schätzen den Palast. Der Bruder ritt so schnell wie der Wind zur Prinzessin zurück. Als er am Dorf vorbeikam, rief er den Dorfbewohnern nur zu, dass der König den Kürbis nicht hatte übergeben wollen und war fort. Ah-örl jedoch brachte den Wartenden den Kürbis, füllte ihn mit Wasser, auf dass die Fluten verschwanden. Zum Dank schenkte ihm ein Dorfbewohner eine Muschel, welche die Fluten übriggelassen hatten. Darin befand sich ein schwarze, unansehnliche Perle. Ah-örl machte sich auf den Weg. Sein Bruder hatte schon längst das Mädchen angetroffen. Doch sie bat ihn, zu warten und ihr die Perle zu bringen, wenn die Nacht angebrochen war. „So kann ich ihre Echtheit prüfen“, meinte sie.

Als der Bruder von Ah-örl nachts wieder vor der Prinzessin erschien, erreichte auch Ah-örl kurz darauf das Flussufer und sah, dass die Perle seines Bruders nicht leuchtete – sie zerbarst und zu aller Verwunderung löste sie sich in Wasser auf. „Das ist nicht die echte Perle“, sagte die Prinzessin und wandte sich an Ah-örl. „Zeige mir nun deine Perle“, sagte sie und schaute ihn erwartungsvoll an. Zögerlich gab er ihr seine schwarze Perle. In der Hand der Prinzessin funkelte diese so stark, dass sie ihn blendete. Die Perle überstrahlte alles in der Nacht. Sie warf sie hoch in die Luft, woraufhin vor ihren Augen ein prächtiger Palast erschien. „Das ist dein gutes Herz“, sagte die Prinzessin und dann schwebten sie gemeinsam hinauf in ihren Palast.

Bildquelle

Ich hoffe, euch hat das Märchen ebenso gut gefallen wir mir, denn es birgt einen tieferen Sinn und das ist es, was Märchen für mich ausmachen!!




-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


 ******
  GEWINNSPIEL ******



Auch heute habt ihr die Chance, ein signiertes Exemplar "Die Bibliothek der flüsternden Schatten 1: Bücherstadt" von Akram El-Bahay zu gewinnen.


Was musst Du tun? 

  • Beantworte in den Kommentaren einfach die folgende Tagesfrage bis spätestens zum 03.09.2017:
    Welches ist dein Lieblingsmärchen, und warum?

Natürlich gibt es auch ein paar Regeln:
  • Ihr müsst entweder 18 Jahre alt sein oder eine Einverständniserklärung eurer Eltern/Sorgeberechtigten besitzen
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreichs und der  Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich
  • Der Gewinner wird via Losverfahren aus allen Teilnehmern ausgelost. 
  • Als Teilnehmer erklärt ihr euch einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und ihr als Gewinner öffentlich genannt werden dürft
  • Der Gewinner muss sich innerhalb von 72 Stunden nach Bekanntgabe auf diesem Blog oder bei Facebook melden, da der Gewinn sonst neu vergeben wird. Ein Anspruch auf den Gewinn besteht dann nicht mehr.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 03.09.2017 um 23.59 Uhr.


ICH DRÜCKE EUCH ALLEN DIE DAUMEN!!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Jens,

    was für ein wunderschöner Beitrag über so ein tolles Thema! Märchen hab ich auch immer sehr geliebt! Als Kind hatte ich ganz viele Märchenplatten und Kassetten, die ich mir abends zum Einschlafen angehört hab ♥

    Mein liebstes ... das ist wirklich schwer, aber am meisten mochte ich wohl Allerleirau und Die Gänsehirtin am Brunnen (auch bekannt als Der Salzprinz) :) Achja, und König Drosselbart!

    Dein Märchen ist aber auch sehr schön, das kannte ich noch gar nicht!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,

    auch hier wieder ein toller Beitrag zu dieser Tour! Danke dafür. :)

    Mein Lieblings Märchen? Das ist definitiv Schneewittchen, da es mich schon immer fasziniert hat. Mir gefallen die Figuren in diesem Märchen echt, weil sie so weit von dem entfernt sind, was die Realität ausmacht. Was mir auch generell an Märchen gefällt ist, dass dort alles erlaubt ist und es keine Grenzen gibt.

    Liebe Grüße,
    Benny

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,

    wirklich ein toller Beitrag mit einem wunderschönen Märchen, das ich so noch gar nicht kannte!

    Über die zu beantwortende Frage musste ich eine ganze Weile nachdenken, aber letztendlich ist mir doch ein Märchen eingefallen. Es ist das "Sterntaler-Märchen", das mir zum ersten Mal im Religionsunterricht begegnet ist. Und irgendwie gehört es seitdem zu einem meiner Liebsten.

    Liebe Grüße,
    Michelle

    AntwortenLöschen
  4. Ich fand Schneewittchen schon immer richtig faszinierend.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Moin,
    welch schönes Märchen, das kannte ich noch nicht.
    Der Gedanke gefällt mir, dass Fantasy letztlich nichts anderes ist als Märchen. Auch Star Wars ist nichts anderes als ein Märchen, mit Prinzessin und merkwürdigen Lebewesen.
    Mein schönstes Märchen? Die Märchen aus der Grimm'schen Sammlung haben oftmals einen brutalen Hintergrund im Original... Als Norddeutsche mag ich tatsächlich das Märchen "Von de Fischer unn sien Fru" sehr gerne (Vom Fischer und seiner Frau). Der Reim
    "Manntje, manntje, timpe te,
    Buttje, Buttje, in die See,
    miene Fru, de Ilsebil,
    will nich so as ik wohl will"
    gehört für mich einfach zum Norden dazu.

    AntwortenLöschen
  6. Huhu, das ist eine schwierige Frage. Immer, wenn ich mich bei Büchern entscheiden soll. :)
    Ich würde mich für Schneewittchen entscheiden. Weil es um liebe und Freundschaft geht und weil die Zwerge so schnuckelig sind :) LG Julia

    AntwortenLöschen
  7. Schneeweißchen und Rosenrot weil die Schwestern einfach unterschiedliche Persönlichkeiten sind und ich es einfach in dem Märchen sehr mag - vielleicht auch weil ich eben mir selber immer ein Schwester gewünscht habe und doch nur 3 Brüder habe! :-)
    VLG Jenny

    AntwortenLöschen
  8. Hallo ,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag.
    Mein Lieblingsmärchen ist Rotkäppchen weil ich den oft gelesen habe
    und ich von meinen Eltern bekommen habe.

    Liebe Grüße Margareta (Stern44 )
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    ein seht schöner Beitrag. Ich liebe Märchen und habe diese schon in meiner Kindheit geschaut uns auch heute sehw ich sie immer noch gerne. Vor allem die russischen Märchen waren toll. Aber mein allerliebstes Märchen war uns ist "Schneeweißchen und Rosenrot". Warum genau kann ich gar nicht so genau sagen. Ich liebe die Geschichte, die Mädchen sehen einfach hübsch aus und der Zwerg war gruselig. Das Märchen wirkt so bodenständig uns ich denke deswegen mag ich es so gerne. Und die Message das man lieben kann egal welche Gestalt man hat.

    Liebe Grüße
    isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    AntwortenLöschen
  10. Huhu:)

    Ein Märchen, um das meine Mutter und ich, sowie wohl auch viele andere, einfach nicht drumherum kommen ist Aschenbrödel.
    Mein Favorit wird aber wohl immer Frau Holle bleiben. Es ist einfach schön. :)

    Liebe Grüße,
    Lydia

    AntwortenLöschen
  11. Hallo mein Lieber,
    danke für den schönen Beitrag.
    Ich liebe Märchen und auch die momentan so gern gelesenen Märchenadaptionen.
    Mein Lieblingsmärchen ist Aschenputtel, denn es macht einem Mut. Verliere nie den Mut, sei ehrlich und trage dein Herz am rechten Fleck, dann wirst du am Ende belohnt. Karma zahlt sich aus, dies zu glauben hilft mir manchmal, nicht unbedingt den leichtesten Weg zu nehmen.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  12. Hallo,

    Leider ist mein Eintrag nicht angekommen, daher hier nochmals.
    Die Geschichte ist erseht schön, die Du gepostet hast. Mal etwas aus einem anderen Gebiet.
    Ich finde das Märchen vom Fischer und seiner Frau klasse.
    Viele Grüße
    Solveig
    Sosw(at)live.de

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Jens,
    hm, mein Lieblingsmärchen, gar nicht so einfach, aber ich finde des Kaisers neue Kleider toll, weil es seine Botschaft sehr deutlich zeigt. Und es ist kein so typisches Märchen finde ich.

    Liebe Grüße, Jutta

    AntwortenLöschen
  14. Hm, zählt Alice im Wunderland als Märchen? Falls ja, dann das 😁

    AntwortenLöschen
  15. Huhu :)

    Ein wirklich schöner Beitrag. Ich bin mit Märchen aufgewachsen und lese noch heute immer wieder gerne ein paar Seiten in einem Märchenbuch 😊

    Das Märchen von der Perle, die bei Nacht strahlt hat mir richtig gut gefallen. In meiner Kindheit hatte ich eigentlich keinen richtigen Favoriten. Ich fand einfach alle Märchen schön - außer Rotkäppchen, da hatte ich mächtig Angst vor dem Wolf. Bei den modernen Märchen ist heute "Die Schöne und das Biest" mein Favorit!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal
    prettytiger(at)web.de

    AntwortenLöschen
  16. Hallo!

    Hach ich liebe Märchen und lese heute noch sehr gerne in Märchenbüchern. Besonders spannend finde ich auch Märchen aus anderen Ländern/Kulturen.
    Mein liebstes Märchen ist Frau Holle, da es einfach eine schöne Message hat und ich die sprechenden Brote und Äpfel immer so cool finde :D

    LG Jessy

    AntwortenLöschen
  17. Mein Lieblingsmärchen ist und bleibt 'Die Schöne und das Biest', aber eher in der Disney-Version als im Original, einfach weil mir die Botschaft dahinter so gut gefällt. :)

    AntwortenLöschen
  18. Mein Lieblingsmärchen ist Schneewittchen. Ich kann gar nicht sagen, was mich an dem Märchen so fasziniert hat. Ich finde es einfach toll.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  19. Huhu :)
    Auf meinem Blog habe ich das Buch von Hans Christian Andersen vorgestelt. Dort gibt es drei Märchen die mich geprägt haben.

    Die Prinzessin auf der Erbse.
    Ich fand das Märchen damals so schön und auch heute wird es in vielen Versionen weiterverbreitet. Sei es nun im Film, in Serien, in Zeichentrickfilmen oder aber auch in Büchern.
    In dem Buch gibt es leider nur zwei Seiten über den Prinz und seine gefundene Prinzessin, die sich darüber beklagt, dass sie am ganzen Körper grün und blau sei, weil sie auf etwas Hartem gelegen habe und es durch die 20 Matratzen spüren konnte. Für den Prinz war sie seine wahre Prinzessin.

    Des Kaisers neue Kleider
    Hier sind es schon ein paar mehr Seiten, die ich lesen konnte.
    Es ist faszinierend, was ein Mensch bewirken kann.
    Zwei Diebe, die sich als Weber ausgeben und versprachen, die schönsten Kleider zu erstellen, die es gab. Nur welche Kleider? Es gab doch keine? Oder kann ich sie nicht sehen? Könnt ihr sie sehen?

    Die Teekanne
    Ich mag sie besonders gern. Sie schämt sich einen Fehler zu haben, dabei hat sie aber keinen. Sie wurde mit einem Hals und einem Henkel sowie einem Deckel geboren. Nur weil die Tasse einen Henkel und die Zuckerdose einen Deckel hat, sind sie nicht schöner als die Teekanne.
    Die Teekanne hält sich für etwas Besseres und als die ungeschickte Hand kam, lachte jeder sie aus. Sie wurde verschenkt, bekam ein neues Zuhause, war erst traurig und dann glücklich. Doch alles Leben hat ein Ende. Auch das einer Teekanne.

    Für mich sind sie nicht nur ein Märchen, sondern haben mich in meiner Persönlichkeit sehr geprägt.
    Lg Lea

    AntwortenLöschen
  20. Ein toller Beitrag :)
    Mein liebstes Märchen ist Baba Jaga, es ist ein russisches Märchen, das ich in der ersten oder zweiten Klasse als Theaterspiel gesehen habe, seitdem liebe ich dieses Märchen. Es geht um eine Hexe, die in einem - Haus das auf Hühnerfüßen steht - lebbt. Ich fand es damals schon genial und mochte eher düstere Geschichten

    liebe Grüße
    Sally

    AntwortenLöschen
  21. Hallo,

    da ich schon immer Katen sehr mag, ist eines meiner Lieblingsmärchen Der Gestiefelte Kater ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  22. Hey Jens,

    Danke auch dir für den tollen Beitrag! Ihr macht mir damit sehr viel Lust auf die Geschichte! ;)

    Ich finde Märchen generell sehr schön und absolut lesenswert. Da fällt es mir immer nicht so leicht, einen Favoriten zu nennen, weswegen es am Ende eh immer mehr werden :D

    Ganz oben mit dabei ist auf jeden Fall König Drosselbart aufgrund dem belehrenden Hintergrund. Man lernt meiner Meinung nach sehr viel durch diese Geschichte.
    Aber auch die Schneekönigin konnte mich immer sehr begeistern.

    Liebe Grüße
    Ann-Sophie

    AntwortenLöschen
  23. Hallo und vielen Dank für diesen schöne Blogtour-Beitrag! Mein Lieblingsmärchen ist "Die Schneekönigin", weil es so ein poetisches, weises, tiefgründiges Märchen mit einer bezaubernden Geschichte und tollen Figuren ist.

    Liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen
  24. Mein Lieblingsmärchen ist Goldlöckchen und die drei Bären, weil ich das als Kind immer erzählt bekam :) Dankeschön für den schönen Beitrag!
    Corina Lücke

    AntwortenLöschen