Mittwoch, 22. April 2020

[Rezension] "AO - Gesamtausgabe" - Pascal Wokan

AO (Gesamtausgabe) » lesen.net  
Autor:    Pascal Wokan
Titel:      AO - Gesamtausgabe

Verlag:    Selfpublisher
Umfang:  856 Seiten

Preis Print / Ebook: 44,97 € (3 Einzelbände á 14,99 €) / 5,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.





Zum Inhalt: 
Seit Jahrtausenden wachen die Bewahrer des Lichts über das Land Luindar. Es gilt als große Bürde von einem AO auserwählt zu werden, ein sagenumwobenes Licht, das seinem Träger unbeschreibliche Macht verleiht. Die heile Welt des Adligen Cyrion wird aus den Angeln gerissen, als ein AO in ihm erwacht. Genau wie die Diebin Belenia und der kaiserliche Sohn Vashael ist er verpflichtet, dem Orden des Lichts beizutreten und sein bisheriges Leben hinter sich zurückzulassen. Schon bald muss er aber erkennen, dass eine Bedrohung in der Dunkelheit lauert und nichts so ist, wie es scheint. Ihm offenbart sich ein Schicksal, das die Fundamente der gesamten Welt erschüttern könnte …

Meine Meinung:
Zunächst hat mich das Cover in seinen Bann gezogen. Es ist für mich eine tolle Umsetzung der späteren Geschichte, da es als runde Kugel mit goldenen "Schlieren" dargestellt ist, was aber erst am Ende der Geschichte wieder in wenig in den Fokus rückt, dabei dann aber alle offenen Fragen erleutert.

Es ist das erstes Werk, welches ich von Pascal Wokan lesen durfte und es war für mich eine "runde Sache". Alle Fragen, die sich mir im Laufe des Buches und im Laufe des Lesens gestellt haben, wurden am Ende geklärt, so dass für mich keine offenen Handlungsstränge übrig blieben.

Es handelt sich um ein Jugendbuch, was sich sowohl im Schreibstil, als auch in der Sprache wiederfindet. Die Kapitel des Buches handeln i.d.R. von verschiedenen Personen, die in der Erzählersicht geschrieben sind, was es einfach macht, sich auf die wechselnden Protagonisten einzustellen.

Der Autor beschreibt die Szenen (Personen, Landschaften, Ereignisse) sehr detailliert undn anschaulich, es bildet sich ein echtes Kopfkino und man ist quasi mittendrin. Auch die zwischenmenschlichen Szenen, sowohl einzelner Protagonisten als auch im Zusammenspiel mit anderen, ist sehr authentisch. Ich hatte keine Mühe, Emotionen nachzuvollziehen. 

Die Charaktere können unterschiedlicher nicht sein: ein verwöhnter Snob, ein verweichlichter Prinzen-Sohn und eine Frau, die sich auf den Straßen herumtreibt um zu überleben. Alle drei haben Ihre Charaktereigenschaften und Pascal Wokan schafft es, dass sich alle drei, trotz ihrer Unterschiedlichkeit, im Laufe des Plots noch einmal verändern. Die drei müssen erkennen, dass sie mehr sind, als nur drei Erwählte. Alle drei bergen etwas in sich, dass Spannung verspricht und neugierig macht. 

Der Plot selbst entwickelt sich, je länger er geht. Von den Anfängen, als alle erst in ihre neue Aufgabe hineinwachsen, diese erst einmal akzeptieren müssen und lernen was das AO überhaupt ist, bis hin zum großen Finale. Es handelt sich um eine Trilogie, die, in meinem Fall, zu einem Gesamtwerk zusammengeführt wurde. 

Es tauchen Tore auf, durch die man in andere Welten reisen kann - das hat mich ein wenig an Stargate erinnert und tatsächlich hatte ich die Tore genauso vor Augen, wie sie die TV-Reihe sie mir vorgestellt hat. Das tat der Geschichte, den Verstrickungen und den teilweise sehr überraschenden Wendungen aber keinen Abbruch - im Gegenteil! Das Land Luindar ist überaus detailliert beschrieben, was leider bei den beiden anderen Ländern nicht ganz so gelungen ist. Hier hatte ich doch am Ende nur ein unklares Bild dessen, wie es dort aussieht. 

Was mich gegen Ende ein wenig durcheinandergebracht hat, war die Tatsache, dass die Protagonisten an unterschiedlichen Orten in den Ländern unterwegs waren und unterschiedliche Erlebnisse hatten. So wusste ein Protagonist schon Geheimnisse, während die anderen noch nichts darüber wussten. Dies ist im wahren Leben natürlich nachvollziehbar, führte den Leser im Buch aber dazu, dass er die geheimen Enthüllungen von einem zum anderen Protagonisten mehrfach "vorgesetzt" bekam, bis alle Charaktere wieder auf dem gleichen Kenntnissstand waren. Das hat mich persönlich ein wenig gestört.

Fazit:
Insgesamt ein sehr unterhaltsames, kurzweiliges Werk, welches mit einigen Überraschungen aufwarten kann (auch wenn diese teilweise ein wenig vorhersehbar sind). Spannende, sich entwickelnde Charaktere und eine sehr bildhafte Schreibweise runden das Werk ab. Am Ende leider aufgrund des Plots ein paar "Doppelungen". Insgesamt vergebe ich 4 von 5 möglichen Sternen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten