Mittwoch, 6. Mai 2020

[Rezension] "Der Bodyguard" - Sonja Rüther



Autor:    Sonja Rüther
Titel:     Der Bodyguard

Verlag:    Knaur Taschenbuchverlag
Umfang:  368 Seiten

Preis Print / Ebook: 9,99 € / 9,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.




Zum Inhalt:
Eine alte Schuld, ein mörderischer Racheplan und verbotene Gefühle:

Der Personenschützer Maik ist neu im Sicherheitsteam der Familie des schwerreichen Industriellen Peter van Holland – sein Auftrag: er soll Lynn beschützen, die das behütete Leben einer äußerst wohlhabenden jungen Frau genießt.

Was zunächst wie ein einfacher Job erscheint, bringt Maik bald in unerwartete Schwierigkeiten. Nach einem ungewöhnlichen Kennenlernen verliebt sich Maik hoffnungslos in Lynn, die seine Gefühle trotz aller Schwierigkeiten erwidert. Als die Sicherheitsstufe wegen verdächtiger Vorkommnisse erhöht wird, unterschätzt Maik die Gefahr und muss zusehen, wie die Frau, die er liebt, brutal entführt wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der nur gewonnen werden kann, wenn Maik gegen alle Regeln verstößt.




Meine Meinung:
Wow! es ist wirklich selten, dass ich einen Thriller lese, der so vielschichtige Themen anspricht (wenn auch nicht in der Tiefe behandelt), wie dieser. Die Autorin Sonja Rüther hat es geschafft zum einen eine sehr emotionale Liebesgeschichte, zum anderen eine spannungsgeladene Thrillerhandlung zu vereinen und dabei authentisch zu bleiben. Dazu spricht sie zusätzliche Aspekte an, die ich jetzt hier aus Spoilergründen nicht erwähnen möchte... 😉

Zunächst einmal habe ich, als ich den Titel las, ein Bild im Kopf gehabt: Kevin Costner und Whitney Housten (ja, so alt bin ich schon). Doch als ich anfing zu lesen, schaltete sich mein Kopfkino auf einen anderen Kanal und erschuf eine neue Handlung (anhand des Buches).




Die Protagonisten, Maik un Lynn sind sind sehr authentisch, wenngleich ich anfangs das "sie ist die eine"-Ding nicht nachvollziehen konnte, das Maik seinen Freunden beschrieben hat. Dafür finde ich, muss man erst jemanden besser kennenlernen um diese Aussage zu tätigen (und nicht schon nach 1-2 Tagen). 
Wenn ich eine Thriller lese, versuche ich schon während des Lesens immer wieder Vermutungen anzustellen, wie es weitergeht, wer verdächtig ist und was am Ende mit allen passieren wird. Auch hier Sonja Rüther mich immer wieder in verschiedene Richtungen gelotst - und am Ende doch furios überrascht! 

Zunächst einmal startet der Plot als für mich als reinrassiger Liebesroman. Erst nach ca. 1/3 der Story übernimmt der Thriller-Teil die Hauptrolle. Speziell Maik war für mich anfangs noch ein wenig oberflächlich. Im Laufe der Handlung wurde er aber für mich wesentlich greifbarer, weil ich eine immer bessere Vorstellung seines Denken und Handelns erhielt. Die Suche nach Lynn und der Schmerz und das Leid hinter seiner harten Fassade wurden mehr und mehr offenbar. 
Leider ist dies für Lynn aus meiner Sicht nicht ganz gelungen - wenngleich sie als Opfer auch nicht so viele Möglichkeiten gab, sich in gänzliche zu entwickeln bzw. mir als einen tieferen Blick in die Psyche zu gewähren. Dieser Schritt wurde von der Autorin dann erst am Ende mit einem Paukenschlag offenbar, was mich gefesselt hat.

Gut gefallen haben mir auch die Gegenspieler von Maik. Eine fanatische Psyche gepaart mit dem Verlustschmerz von Liebsten sind in unserer Zeit durchaus ein realistisches Szenario. Auch hier glaube ich, dass dies sehr authentisch umgesetzt wurde.

Das Finale hält einige Überraschungen bereit. Wird es ein gutes Ende nehmen?

Fazit: 
Eine spannende und zugleich liebenswerte Geschichte der Protagonisten und Antagonisten, deren Authentizität sich mir so dargestellt hat, als hätte die Autorin Sonja Rüther über Personen geschrieben, die sie tatsächlich so kennengelernt hat. Respekt!
Was mich zusätzlich beeindruckt hat, ist die Vielschichtigkeit des Plots und die verschiedenen, in unserer Gesellschaft oftmals verschwiegenen Themen, die angeschnnitten werden und die mich im Nachgang sehr nachdenklich gestimmt haben. Alles in allem für mich ein sehr gelungener Thriller, den ich unbedenklich jedem nur weiterempfehlen kann!



Keine Kommentare:

Kommentar posten