Freitag, 6. November 2015

[Rezension] "The girl on the Train" - Paula Hawkins

Autorin:  Paula Hawkins
Titel:      Girl on the train

Genre:   Roman
Verlag:   Blanvalet-Verlag

Dauer:    ca. 640 Minuten

Preis Print / E-Book: 12,99 € / 9,99 €

Zur Hörprobe

Zum Inhalt: 
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen – wie es scheint – ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau – daneben ein Foto von »Jess«. Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...


Meine Meinung:
Ich hatte im Vorfeld viel über das Buch gehört, als ich aber bei blanvalet nach einem Rezi-Exemplar anfragte, war das Kontingent bereits ausgeschöpft. Also habe ich mir auf der Fahrt in einen Kurzurlaub das Hörbuch gekauft.

Anfangs war ich etwas verwirrt, das die Geschichte aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Da sich die Stimmen der Leserinnen ähnlich anhörten, brauchte ich eine Weile, bis ich dahinter kam, dass nun aus einer anderern Perspektive und zu einer anderen Zeit erzählt wird.

Die Geschichte dreht sich um Rachel, arbeitslos, alkoholabhänig und exterm labil. Dann ist da noch Anna, die neue Frau von Rachels Ex-Mann und Megan (alias "Jess"), die zu einem späteren Zeitpunkt vermisst wird.

Jede der weiblichen Protagonisten hat mit eigenen Problemen zu kämpfen, keine ist perfekt. Aber genau das macht sie auch so authentisch. Mit Rachel habe ich lange gelitten, Anna habe ich angefangen zu hassen und Megan hat in mir zwiespältige Gefühle ausgelöst. Genau das ist aber auch die Absicht von der Autorin Paula Hawkins und sie versteht es, damit zu spielen. Während der Geschichte wagte ich immer mal wieder eine Prognose, was tatsächlich passiert ist, musste aber bald darauf feststellen, dass ich wieder einmal falsch lag.

Die Art und Weise, wie Paula Hawkins die Geschichte erzählt hat, hat mich gefesselt, auch wenn es bisweilen etwas zu lang war. Das Ende der Geschichte hat aber über so manchen "längeren" Teil im Vorfeld hinweg geholfen, denn das Ende war einfach phantastisch!

Fazit:
Ein ordentliches Debut von Paula Hawkins mit einigen Längen in der Geschichte, die aber am Ende wieder wett gemacht werden. Ich war zwischendurch immer wieder in der Geschichte gefangen und habe manches Mal die Zeit vergessen. Authentische Figuren und eine spannende Geschichte. Ich vergebe 4,5 von 5 möglichen Sternen!





Keine Kommentare:

Kommentar posten