Montag, 14. September 2015

[Rezension] "Sanguineus I - Gefallener Engel" - Ina Linger


Autorin: Ina Linger
Titel:     Sanguineus I - Gefallender Engel

Seiten:  324
Verlag:  CreateSpace Independent Publishing Platform

Preis Print / E-Book: 9,99 € (Taschenbuch) / 2,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.


Zum Inhalt:

Im Grunde gibt es nichts, was den reichen, arroganten Vampir Jonathan Haynes und die junge, engagierte Anwaltsgehilfin Samantha Reese verbindet – außer dem Verlust seines besten Freundes und ihrer großen Liebe Nathan Phillips. Seit einem Jahr gilt der vampirische Spezialist für heikle Entführungsfälle in San Diego und Umgebung als vermisst und hat dadurch aus zwei Fremden gute Freunde gemacht, die alles daran setzen, ihn wiederzufinden. Als sich nach der langen, vergeblichen Suche nach Nathan endlich eine heiße Spur ausfindig machen lässt, sind Sam und Jonathan gezwungen, ein paar kritische Entscheidung zu fällen, durch die sie sich nicht nur mit den Ältesten des großen Vampirrats anlegen, sondern auch mit einer gefährlichen menschlichen Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die vampirische Gemeinschaft zu vernichten.

Meine Meinung:
"Gefallener Engel" ist der Auftakt zu einer bislang vierbändigen Vampir-Reihe von der Autorin Ina Linger. Geschrieben ist die Geschichte in der Ich-Perspektive. Allerdings wechseln hier die Perspektiven: mal erzählt Samantha (Sam) ihre Eindrücke und Erlebnisse, dann wieder Jonathan und schließlich auch Nathan. Das hat mich immer wieder ziemlich verwirrt, da ich gedanklich bei einem anderen Protagonisten war, als dem, der letztlich erzählt hat. Hier hätte es mir besser gefallen, wenn es aus Sicht eines Hauptcharakters erzählt wird.

Die Charaktere sind interessant, besonders die Beziehung der drei untereinander und zwar vor dem Verschwinden von Nathan und während der Suche nach ihm. Die immer wieder auftauchenden kleinen Anspielungen haben mir gut gefallen. :-)

Sanguineus beschäftigt sich mit der Jagd einer brutalen und gefährlichen Organisation nach Vampiren, mit dem Ziel, diese zu vernichten. Da die Geschichte aus Sicht von Vampiren geschrieben ist, geht es ihnen natürlich darum, die Organisation zu zerschlagen. Schön, dies einmal aus Sicht der Vampire zu lesen. Insgesamt kann dieser Teil mit einiger Spannung aufwarten, die das Lesen beschleunigt. Natürlich spielt auch die Liebe eine Rolle, bildet aber nicht den Hauptstrang der Geschichte, denn Sam und Nathan sind zu Beginn der Geschichte bereits in einer Beziehung zueinander.

Am Ende des Buches kommt es zu einigen Cliffhangern und Überraschungen, die ich nicht erwartet hätte und die die Geschichte noch ein wenig würzen. Macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Fazit:
Ina Linger hat hier einen schönen Auftakt zu ihrer Vampir-Reihe "Sanguineus" geschrieben, bei dem mir die Akteure schon recht gut ans Herz gewachsen sind. Verschiedene, wechselnde Perspektiven haben mich beim Lesen immer wieder verwirrt. Aus diesem Grund 3,5 von 5 möglichen Punkten.



Keine Kommentare:

Kommentar posten