Donnerstag, 15. September 2016

[Blogtour] "Die StarTrek-Physik" von Metin Tolan



Hallo Ihr Lieben,

und willkommen zu unserer Jubiläums-Blogtour zu "STAR TREK". Es freut mich besonders, dass ich bei dieser Tour dabei sein darf, denn ich bin schon lange ein "Trekki" und bin noch immer fasziniert von den unendlichen Weiten"... ;-)
Nachdem ihr schon so viel über das Startrek-Universum erfahren habt, möchte ich es nicht versäumen, euch noch ein wenig die fremden Kulturen in Star Trek näher zu bringen (in aller Kürze, sonst könnte ich Seiten über Seiten schreiben).




Hier geht's übrigens noch einmal unseren gesamten Blogtour-Fahrplan.

Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt dann in der ersten Woche im Oktober auf allen teilnehmenden Blogs.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Metin Tolan beschäftigt sich in seinem Buch eindringlich mit den physikalischen Gesichtspunkten in Star Trek. Wie schnell und wie weit kann die Enterprise fliegen? Kann Spock wirklich mit Raketenschuhen fliegen oder funktioniert "beamen" wirklich. Diese Fakten einmal unter anderen Gesichtspunkten zu analysieren fand ich toll. Doch auch die vielen verschiedenen fremden Kulturen, die die Mannschaften von Enterprise, DS9 oder Voyager kennen gelernt haben sind so fremdartig, dass sie einfach einer kurze Vorstellung bedürfen - zumal sie in Teilen auch Einzug in das Buch gefunden haben... :-)

Fremde Kulturen in der Geschichte von Startrek

Ein Gorn im Jahr 2267
 (Quelle)
Die GORN
Die Gorn sind eine reptilienartige Spezies und können über zwei Meter groß werden. Sie besitzen eine schuppige grüne Haut mit beeidruckenden Krallen und einen Kopf mit einem langen, zahnbewehrten Maul. Sie verfügen über enorme körperliche Stärke und sind widerstandsfähig. Sie können für andere Spezies tödliche Angriffe oft unbeschadet überstehen. Dafür sind aber recht langsam. Ihre Ohren sind einfache Öffnungen an der Seite ihres Schädels. Ihre meist silbrigen oder goldenen Augen ähneln den Facettenaugen von Insekten.
Das Raumgebiet der Gorn ist jedoch bis in die zweite Hälfte des 23. Jahrhunderts für die Föderation unerforschtes Gebiet. Zum ersten bedeutenden Zwischenfall und gleichzeitig Erstkontakt mit der Föderation kommt es dann erst 2267, als die Gorn ohne Vorwarnung die Föderationskolonie auf Cestus III überfallen und komplett zerstören. Die Gorn nehmen an, dass die Kolonie als Vorposten für eine geplante Invasion in ihr Territorium, die Gorn-Hegemonie, ist.


Kirk mit Tribble 2268 (Quelle)
Tribble
Tribble sind eine kleine, pelzige Lebensform (ursprünglich vom Planeten Iota Geminorum IV). Ihr wissenschaftlicher Name lautet polygeminus grex. Sie scheinen ein etwa handgroßer Ball aus Fell zu sein. Ihre Farbe variiert zwischen weiß, grau und braun. Da sie sehr zahm sind, keine Zähne haben und ansonsten auch durch ihre kontaktfreudige Art, das weiche Fell und das leise Gurren sehr putzig wirken, werden sie gerne als Haustiere gehalten. Das besondere an den Tribble ist, dass sie bereits schwanger geboren werden, was erlaubt, dass sie sich überdurchschnittlich schnell vermehren. Die Vermehrungsrate liegt grob geschätzt bei zehn Nachkommen alle zwölf Stunden. Beschleunigt wird diese asexuelle Vermehrung durch genügend Nahrung. Ihre natürlichen Feinde sind Reptilien, die auf ihrem Heimatplaneten in großer Zahl und Artenvielfalt vorkommen und die Tribble-Population in Grenzen halten. 

Die Berechnung der Tribble-Population nimmt im Buch ein eigenes Kapitel ein, als es darum geht, dass Spock die Population in Sekundenschnelle ausrechnen kann. Hier haben sich nämlich bei der Übersetzung aus dem Englischen Fehler eingeschlichen. Hier möchte ich aber nicht vorgreifen, sondern euch ein wenig auf das Buch einschwören!


VULKANIER
Die Vulkanier sind eine menschenähnliche Spezies vom Planeten Vulkan. Vulkanier sind
Titel: Botschafter
Spezies: Vulkanier/Mensch
Geschlecht:männlich
Rang:Captain a.D
Dienstnummer: S 179-276 SP
Fraktion:Sternenflotte a.D
Nationalität:Föderationsbürger 
(Quelle)
von Natur aus sehr impulsiv und aggressiv. Durch eine ausgeprägte Meditation und einer starken mentalen Disziplin werden diese Instrikte von den Individuen sehr gut unterdrückt. In der vulkanischen Gesellschaft ist es ungeschriebenes Gesetz, dass sämtliche Emotionen unterdrückt werden und nicht zum Ausdruck kommen. Die Vulkanier haben die Logik als ideale Form des Miteinander auserkoren. Sie sind eines der vier Gründungsmitglieder der Föderation. Der wohl berühmteste Vulkanier ist Spock.
Alle sieben Jahre durchlaufen erwachsene Vulkanier das sogenannte Pon Farr. Dies ist eine Phase, in der die sonst so disziplinierten Vulkanier die Unterdrückung ihrer Emotionen nicht aufrecht erhalten können. Sie geraten in eine Phase der physischen und physologischen Unausgewogenheit. Um aus diesem Zustand wieder heraus zu kommen, gibt es drei Möglichkeiten:
1.) D
en Geschlechtsakt mit einer geeigneten Partnerin,

2.) der rituelle Kampf Kal-if-fee auf Leben und Tod beim Bindungs- bzw. Herausforderungsritual Koon-ut-kal-if-fee oder 
3.) der schwierigste Weg ist die Meditation, der aber eine starke Kontrolle der geistigen Kräfte voraussetzt.
Sollte
Die Vulkanier haben eine Möglichkeit erkannt, schnell und verletzungsfrei einen Gegner zu betäuben: den vulkanischen Nervengriff oder Nackengriff. Mit einem Griff in den Nacken erreichen Vulkanier bei fast jedem Humanoiden einen Nervenpunkt, der für tiefe Bewusstlosigkeit sorgt. Spock erscheint allgemein nicht kräfitger als die menschlichen Crewmitglieder auf der Enterprise, jedoch haben Vulkanier durchschnittlich etwa dreimal soviel Kraft wie ein Mensch. Den ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern stellte Zefram Cochrane im Jahr 2063 dar (siehe auch den Film: Star Trek: Der erste Kontakt). Er hatte den ersten Warp-Antrieb entwickelt und testete diesen, was dazu führte, dass ein an der Erde vorüberziehendes Vulkanierschiff auf die technische Entwicklung der Menschheit aufmerksam wurde.
Vulkanisches Blut ist grün, da seine Erythrozyten Kupferoxid statt Eisenoxid wie bei den Menschen beinhalten. Auch dieses Phänomen wird im Buch aufgegriffen, indem betrachtet wird, wieso die Adern sowohl der Menschen, als auch bei Vulkaniern (Spock) blau erscheinen, wo doch das Blut eine unterschiedliche Farbgebungen hat.



Klingone Duras 2366
(Quelle)
Klingone ohne
Schädelkamm 2266
(Quelle)
KLINGONEN
Die Klingonen sind menschenähnliche Krieger. Sie stammen vom Planeten Qo'noS (gesprochen Kronos). Die Klingonen sind ein stolzes und sehr traditionsbewusstes Volk, das die Ehre hoch schätzt. Sie gelten als technisch relativ hoch entwickelt (sie besitzen Tarnfunktionen, da konnte die Föderation diese noch nicht auf ihren Schiffen einsetzen), aber auch agressiv und angriffslustig. Aus diesem Grund werden sie von vielen argwöhnisch beäugt. Das klingonische Imperium ist eine der Hauptmächte des Alpha-Quadranten. Zu Beginn waren die Menschen und die Klingonen verfeindet und bekämpften sich sogar gegenseitig. Mit der Zeit entwickelte sich eine Zusammenarbeit, die sogar darin gipfelt, dass Klingonen Mitglieder der Förderation wurden. Der bekannteste Klingone in den Reihen der Förderation ist Worf.

Im Durchschnitt sind Klingonen größer und körperlich stärker als Menschen. Bekannt ist, dass sie auf verschiedene Lebewesen oder Stoffe "allergisch" reagieren - hier sei eine besonders starke "allergische Reaktion" auf Tribble genannt. Schwäche wird von den Klingonen als unehrenhaft angesehen. Aus diesem Grund werden Unwohlsein, körperliche Gebrechen oder Krankheiten meist verschwiegen, um nicht als schwach darzustehen
Das auffälligste körperliche Merkmal der Klingonen ist ihre, mit zahlreichen Verknöcherungen ausgestattete Stirn (Schädelkämme). An der Wirbelsäule entlang verlaufen ähnliche Kämme. Die klingonische Gesellschaft ist sehr vielfältig, wird von manchen Föderations-Bürgern aber als sehr primitiv angesehen. Es ist im Grunde ein Feudalsystem, organisiert um die traditionellen Familien der Großen Häuser edler Herkunft, denen verschiedene Teile des Volkes Gefolgschaft schulden. Die Großen Häuser werden traditionell repräsentiert im klingonischen Hohen Rat, geführt von dem Kanzler. Die klingonische Gesellschaft ist gekennzeichnet durch die Ehre, Stolz und den Ruf der Familie. Tradition ist ständiger Bestandteil des Lebens und ihre Verletzung wird als schwerwiegende Beleidigung der Gesellschaft aufgefasst, die dem Täter und seiner Familie für einige Generationen zur Schande gereicht. Blutlinien und Beziehungen werden von jedem wahren Klingonen sehr ernst genommen, sie bedeuten mehr als bloße Familienmitgliedschaft
Klingonische Frauen sind prinzipiell gleichberechtigt, jedoch nicht in der Politik und Erbschaft. Andererseits wird von den Frauen erwartet, die gleichen körperlichen Kräfte zu zeigen und denselben Blutdurst und Ruhmessucht wie die Männer zu besitzen.

Praetor Hiren, 2379
(Quelle)
ROMULANER
Die Romulaner (auch Romulanier) sind eine Rasse, deren Heimatplanet Romulus ist. Sie sind eine mächtige Instituation im All. Das romulanische Reich ist neben der Vereinigten Föderation der Planeten und dem Klingonischen Reich eine der größten Mächte im Alpha- bzw. Beta-Quadrant. Die Romulaner sind verwandt mit den Vulkaniern, auch wenn beide Spezies sich unterschiedlich entwickelt haben. Diese Verwandschaft wird allen Beteiligen aber erst im Jahr 2266 bewusst. Wie die Vulkanier besitzen die Romulaner spitz zulaufende Ohren und ihr Blut ist ebenfalls grün (siehe oben). Zusätzlich kennzeichnet die meisten, aber nicht alle Romulaner ein knöcherner „Stirnkeil“.

Die meisten Romulaner orientieren sich nicht an den strengen mentalen Regeln, die sich die Vulkanier selbst gegeben haben, ohne jede Emotion. Nichtsdestotrotz versuchen sie immer beherrscht und würdevoll zu wirken. Mehrmals im Laufe der Geschichte wird aber versucht, die Trennung von den Vulkaniern in der Vergangenheit durch eine vulkanisch-romulanische Wiedervereinigung herbei zu führen. So hat eine romulanische Untergrundbewegung schon in den späten 2360er Jahren eine dauerhafte Annäherung an die Vulkanier als Ziel ausgerufen. Bis heute hat dies aber noch nicht dauerhaft funktioniert. Wie den Klingonen, so ist auch den Romulanern die persönliche Ehre etwas sehr wichtiges - wenn vielleicht auch nicht ganz so fanatisch wie die Klingonen. Fast alle (politisch) bedeutenden Persönlichkeiten auf Romulus haben eine militärische Laufbahn absolviert, die sie in ihren Rang befördert hat. Die Romulaner sind immer auf ihren Vorteil bedacht und führen Verhandlungen immer so, dass sie sich am Ende immer als die Gewinner der Verhandlung fühlen können. Das macht Verhandlungen mit ihnen auch so extrem schwer. Wenn sie auch kriegerischen Konfliktsituationen als Verlierer hervorgehen, so schmerzt sie dies sehr (kann ich übrigens verstehen). Eine Aufgabe kommt für Romulaner nicht in Frage, vielmehr nehmen sie ihren eigenen Tod in Kauf als ein Schlachtfeld als Verlierer zu verlassen. Während die Klingonen aber einen körperlichen Kampf vorziehen um ihre Stärke zu beweisen, sind die Romulaner sehr gut darin, Pläne zu schmieden, dass sie auch ohne körperliche Gewalt als Gewinner von einem Schlachtfeld gehen.


(Quelle)
Die BORG
Meine persönlich interessanteste fremde Kultur (neben den Klingonen) sind die Borg. Sie sind eine, durch verschiedene hochentwickelte Implantate aufgewertete Gesellschaft von Individuen (Cyborgs), die sich zu einem gigantischen kollektiven Bewusstsein zusammen geschlossen haben. Ihre Heimat ist der Delta-Quadrant. Die Borg haben nur ein Ziel: die Assimilation von anderen Wesen und Technologien in das Borg-Kollektiv. Dabei ist eine immerwährende Verbesserung ihrer Fähigkeiten durch die Assimilation von Wissen und Technologien gewünscht. An der Spitze dieses "Schwarms" steht eine Borg-Königin.

Das kollektive Bewusstsein (oder auch "Hive-Bewusstsein") ist etwas, das nur die Borg in dieser Art haben. Das gesamte Wissen wird geteilt, das funktioniert dadurch, dass jede einzelne Borg-Drohne mit allen anderen Borg-Drohnen verbunden ist und somit deren Wissen und Erfahrungen teilt. ich habe mich immer gefragt, warum dies nicht mit aktuellen Informationen funktioniert. Etwas das eine Drohne sieht, müsste doch durch das Hive-Bewusstsein sofort allen anderen Drohnen auch bekannt sein... ist es aber nicht.
Der Drang das Universum zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen zu finden und zu erforschen wird von den Borg nicht praktiziert. Sie reisen scheinbar ziellos durch das All und sammeln ihr Wissen, Ihre Erfahrungen und alle Informationen durch die Assimilation von Individuen anderer Spezies. Dadurch wird der Wissensschatz immer größer und natürlich auch immer umfassender. Die "Borg-Gesellschaft", wenn man von einer solchen sprechen möchte, ist so organsisiert, dass jede Borg-Drohne einer Unimatrix zugeteilt wird. Unimatrizen sind Untereinheiten, die einen bestimmten Aufgabenbereich eingrenzen. Durch das kollektive Bewusstsein ist es beinahe unmöglich, einmal gesammeltes Wissen zu löschen. Tötet man eine Borg-Drohne verfügen alle anderen auch weiterhin über das Wissen, welches der getötete Borg ins das Kollektiv eingebracht hat. Somit bleiben auch alle individuellen Erinnerungen und das individuelle Wissen im Kollektiv erhalten, auch wenn einzelne Drohnen getötet oder aus dem Kollektiv entfernt wurden. Der Wissensschatz der Borg ist gigantisch und er wächst immer weiter.


Die Borg sind in ein schwarz-graues Exoskelett gekleidet, welches mit kleinen Kupplungen verbunden ist, die die Abläufe und Möglichkeiten im Körper des Individuums verbessern. Dazu gehört z.B. auch ein kybernetisches Auge, welches beinahe alle Borgs besitzen. Gerät eine Borg-Einheit in einen Konflikt mit einer anderen Spezies hilft den Borg ihre Vernetzheit sehr weiter. Wird eine Borg-Drohne durch eine Energie- oder Partikelwaffe getötet, nehmen die anderen Drohnen die Frequenz auf, mit welcher die erste Drohne getötet wurde und können ihre individuellen Schutzschirme auf diese Frequenz einstellen. Schon können die Energie- oder Partikelwaffen keinen Schaden mehr anrichten. Aus diesem Grund werden die Waffen immer wieder mit wechselnden Frequenzen eingerichtet. Anstelle eines Armes haben die meisten Borg eine kybernetische Protese, welche mit speziellem Werkzeug angereichert wurde. Dazu gehört z.B. auch verschiedene Schläuche und Injektionsröhrchen, mit denen andere Spezies und Technologien assimiliert werden.

Die Borg kommunizieren kaum mit anderen Spezies, vor der Assimilation wird meist nur diese Standardnachricht übermittelt: 
"Wir sind die Borg. Deaktivieren Sie Ihre Schutzschilde und ergeben Sie sich. Wir werden ihre biologischen und technologischen Charakteristika den unseren hinzufügen. Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen. Widerstand ist zwecklos!"


Ich könnte jetzt noch zahlreiche Punkte über Cardassianer, Ferengi, Bajoraner, das Dominion... hier auflisten, aber für heute möchte ich es einmal mit diesen verschiedenen Kulturen belassen.


 ------------------------------------------------------------------------------------


******* GEWINNSPIEL *******




Gewinne ein Print-Exemplar des Buches
"Die Star Trek Physik" von Metin Tolan.





Was musst Du tun? 

  • Um in den Lostopf zu hüpfen, finde die markierten Worte bzw. setzte die markierten Buchstaben zusammen und verrate uns bis zum 20.09.2016 per Mail an info@buchreisender.de (Betreff: STAR TREK) das Zitat von Käptian Kirk: "Na,...."

Natürlich gibt es auch ein paar Regeln: 

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab 18 Jahren möglich. Andernfalls ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberechtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Der Teilnehmer erklärt sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf.
  • Der Gewinner ist damit einverstanden öffentlich genannt zu werden.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal an dem Gewinnspiel teilnehmen.
  • Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Organisator des Gewinnspieles buchreisender.de
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 20.09.2016 um 23:59 Uhr.
  • Der Gewinner wird per Mail kontaktiert!
  • Der Beitrag der Gewinnernennung wird jeweils in der ersten Woche des Folgemonats veröffentlicht

ICH DRÜCKE EUCH ALLEN DIE DAUMEN!!

Keine Kommentare:

Kommentar posten