Donnerstag, 26. Mai 2016

[Rezension] "Lady Midnight: Die dunklen Mächte" - Cassandra Clare

Autorin:       Cassandra Clare
Titel:           Lady Midnight: Die dunklen Mächte

Verlag:        Goldmann-Verlag
Umfang:      832 Seiten

Preis Print / Ebook: 19,99 € (gebunden) / 14,99 €

Hier geht's zur Leseprobe.


Zum Inhalt:
Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …


Meine Meinung:
Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Buch, welches ich von Cassandra Clare gelesen habe, das war damals "Die Chroniken der Unterwelt" (City of Bones) und seither bin ich begeisterter Leser ihrer Bücher.Umso schöner fand ich es, dass ich nun wieder ein Werk von ihr in der Hand hielt und es lesen durfte und ich wurde nicht enttäuscht... 

Das Buch hat mich gleich wieder mitgenommen auf die Reise. Die Geschichte besticht durch eine tolle Auswahl an Charakteren. Da ist zum einen Emma Carstairs, die Protagonistin, die in sich eine extrem starke Persönlichkeit ist. Sie weiß, wie die Welt läuft, wie andere Personen "ticken", lässt sich auch von unerwarteten Situationen nicht aus der Ruhe bringen und versteht es, ihre Interessen anderen gegenüber (bisweilen etwas stur) durchzusetzen. Auf der anderen Seite strahlt sie manchmal aber auch ein gewisses Schutzbedürfnis aus, welches dann von ihrem Parabatai Julian sehr gut ergänzt wird. Er ist ebenfalls ein sehr starker Charakter, der mit sehr großen Emotionen dargestellt wird. Sein Bruder Mark und der Rest seiner Famlilie stehen für ihn im Vordergrund und für sie würde er alles tun. Er versucht der Vater zu sein, den die Familie nicht hat und doch ist er nur der große Bruder. Cassandra Clare versteht es, die Emotionen und den Familienzusammehalt sehr ergreifend und realistisch darzustellen, was für mich ein sehr großer Pluspunkt ist. 

Dann ist da noch Mark  Blackthorn, der "verloren gegangene" Bruder, der seine Familie seit 5 Jahren nicht gesehen hat und während er scheinbar nicht gealtert ist, sich nun seinen Geschwistern gebenübersieht, die alle 5 Jahre älter geworden sind. Es muss für ihn ein Schock sein, dass sich seine Familie in dieser Zeit so verändert hat und er sie nicht mehr erkannte - aber welcher 12jährige sieht 5 Jahre später noch so aus wie zuvor?

Die Geschichte selbst ist sehr vielschichtig und ermöglicht an vielen Stellen  den Blick auf unterschiedlichste Situationen, die einem im Alltag immer und jederzeit treffen können. Und sind es doch gerade diese Situationen, die Emma und Julian immer wieder vor Herausforderungen stellen. Welche Entscheidung ist in der jeweiligen Situation die richtige? Was sollen sie nur tun? Mit diesen Fragen sehen sie sich immer wieder konfrontiert. Am Ende nahm der Plot noch einal richtig Fahrt auf und offenbarte, dass Menschen (und hier im speziellen Julien) in bestimmten Momenten gänzlich anders agieren und reagieren, als man dies im Vorfeld gedacht hätte. Ich war ein wenig überrumpelt.

Fazit:
Ein definitives Must-have für alle Freunde der Werke von Cassandra Clare. Ich wurde sehr gut unterhalten und kann das Buch jedem nur weiter empfehlen!! 5 von 5 möglichen Sternen!!







Keine Kommentare:

Kommentar posten